Die 5 wichtigsten Punkte bei der Planung von Ladeinfrastruktur

Sie wollen Ladeinfrastruktur für Elektromobilität aufbauen? Aber Ladepunkte, die nicht genutzt werden, sind unwirtschaftlich. Wie finden Sie diejenigen Standorte, bei denen das Potenzial für E-Mobilität am höchsten ist? Wie viele Ladevorgänge können Sie am Tag erwarten und welche Ladeleistung ist die richtige?

Schaffen Sie sich einen Überblick über bestehende Ladepunkte in Ihrer Gegend. Nutzen Sie das Localiser-Tool für Ihre Suche. Markieren Sie Schnell- und Normalladepunkte, für unterschiedliche Kundengruppen. Und dann berücksichtigen Sie diese Informationen in Ihrer Planung. Denn wer öffentliche Ladepunkte aufbaut und die Abstände zu bestehenden Ladepunkten im Blick hat, sorgt über die richtige Verteilung seiner Punkte für ein gutes Ladenetz.

1. Die Bestandsladeinfrastruktur kennen

2. Das Potential für Elektromobilität berücksichtigen

In den nächsten Jahren werden Zehntausende neuer Elektroautos in Deutschland zugelassen. Aber wo genau sind die Hotspots für diese Entwicklung, und wo werden nachher Ladepunkte gebraucht? Forschungsprojekte haben ergeben, dass eine Reihe von soziodemographischen Parametern dafür Ausschlag gebend sind. Es geht im Kern um folgende Fragen: Wie ist die Verteilung von Einfamilienhäusern im Vergleich zu Mehrfamilienhäusern in meinem Suchraum, wie ist die Altersstruktur in der Umgebung, wie ist die Kaufkraft? Werten Sie diese Daten für Ihre möglichen Ladepunkte oder Ihre Region aus, und sie identifizieren die Gegenden mit dem größten Wachstumspote

3. Ladepunkte am Bedarf ausrichten

Studien zeigen, dass ein Großteil der Ladevorgänge heute zu Hause stattfindet. Wenn die Anzahl der E-Fahrzeuge steigt, werden die Fahrerinnen und Fahrer auch auf der Arbeit laden wollen, beim Einkaufen im Supermarkt oder in anderen Situationen, in denen ihr Auto länger als 15 Minuten parkt. Prüfen Sie: Welche sogenannten „Points of Interest“ stehen zur Verfügung? Wie sind die Verkehrsstärken der Straßen in der Nähe der Ladepunkte? Wo sind Parkplätze, die für das Laden umgewandelt werden können? Dabei sehen Sie, wo öffentlicher Bedarf für Ladepunkte entstehen wird.

4. Beziehen Sie Stakeholder ein

Dass der Netzanschluss für Ihre Ladepunkte geprüft werden muss, versteht sich von selbst – also nehmen Sie dort Kontakt auf. Aber wenn auch Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden sollen, wenn die Wohnungswirtschaft mitmacht und weitere Interessierte, dann bekommen Sie auf diesem Weg so viele Informationen zu Ihren Ladepunkten, dass Sie eine bessere Entscheidung treffen können.

5. Fördermöglichkeiten nutzen

Mit dem richtigen Standort hat ihre Ladesäule die besten Voraussetzungen, wirtschaftlich zu sein. Wenn Sie dann sogar noch Förderung erhalten, wird Ihnen die Investition leichterfallen. Prüfen Sie die Programme der Bundesregierung, Stichwort „Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur“. Schauen Sie auch auf der Ebene Ihres Bundeslands nach Fördermöglichkeiten.

 

Wenn Sie Hilfe bei der Planung von Ladeinfrastruktur oder der Antragstellung für Förderung benötigen, können Sie uns gerne kontaktieren.