Ladestationen für Elektromobilität:
Ladeinfrastruktur planen - einfach und schnell

Die Localiser-Software unterstützt Ihren gesamten Prozess von der Ladepunkt­suche bis zum Standort­management

Herausforderung Elektromobilität:
Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge

Wer Ladepunkte plant, trifft unsichere Entscheidungen und braucht viel Zeit und Geld. Daher haben wir Localiser entwickelt: Mit uns finden Sie die besten Standorte, treffen die richtigen Investitionsentscheidungen und bauen im Handumdrehen Ihre Ladeinfrastruktur auf.

Wo stehen Sie bei der Planung von Ladeinfrastruktur?

Localiser unterstützt Sie auf diesem Weg bei folgenden Fragestellungen:

01/ Standort-Rating

Ladepunkte, die nicht genutzt werden, sind unwirtschaftlich. Und wie gut sind Ihre Standorte? Beim Localiser Rating bekommen Sie zu jedem Standort eine Bewertung nach dem Localiser Ampelsystem.

 

Was wir brauchen: Ihre Standorte als Geodaten oder Adressen in Form einer Tabelle.

 

Was Sie bekommen: Das Rating Ihrer Standorte nach dem Localiser Ampelsystem unterteilt nach den Leistungsklassen Low-Power, Medium-Power und High-Power in einem pdf-Report. Die Erstellung dauert 5 Werktage und kann hier direkt bestellt werden.

 

02/ Standort-Ranking

Standorte sind unterschiedlich gut geeignet für Ladeinfrastruktur. An welchen Orten lohnt sich Ihre Investition am meisten? Für diese Entscheidung brauchen Sie eine Rangliste Ihrer Standorte. Das ist das Localiser Ranking.

 

Was wir brauchen: Ihre Standorte als Geodaten oder Adressen in Form einer Tabelle und die Leistungsklasse der gewünschten Ladepunkte (Low-Power, Medium-Power oder High-Power).

 

Was Sie bekommen: Sie erhalten die Rangliste und die Bewertung Ihrer Standorte im angegeben Leistungsbereich als pdf-Report. Zu jedem Standort informieren wir Sie dazu über konkurrierende Ladepunkte in räumlicher Umgebung, die sozio-demographische Struktur und zu Mobilitätsfaktoren. Die Erstellung dauert 5 Werktage und kann hier bestellt werden.

03/ Standort-Analyse

Ob sich ein Ladepunkt rentiert, hängt von vielen Faktoren ab. Wenn Sie genau wissen wollen, was Sie von Ihrem ausgewählten Standort erwarten können und welche Ladeleistungen Sie brauchen, hilft Ihnen die Localiser Standort-Analyse.

Was wir brauchen: Ihre Standorte als Geodaten oder Adressen in Form einer Tabelle.

Was Sie bekommen: Die große Standort-Analyse und Leistungsempfehlung als pdf-Report. Wir untersuchen die Verkehrslage Ihres Standorts, die Bevölkerungsstruktur in der Umgebung und die Einbindung in das bestehende Ladenetz. In Kombination mit der Prognose für den Hochlauf der Elektromobilität in Ihrer Gegend berechnen wir das Potenzial für zukünftige Ladevorgänge und die am Standort zu erwartende Auslastung. Wenn Sie sich fragen, wie viele Ladevorgänge Sie erwarten können und welche Ladeleistung Sie installieren sollten, ist die Standort-Analyse das richtige Produkt für Sie. Die Erstellung dauert 10 Werktage und kann hier direkt bestellt werden.

04/ Digitalatlas zur Prognose der Elektromobilität

Lernen Sie Ihre Region kennen und finden Sie die richtigen Standorte für Ihre Ladepunkte! Ob sich ein Ladepunkt rentiert, hängt von vielen Faktoren ab. Der Localiser Digitalatlas zeigt sie Ihnen: Sie sehen ganz nach Wunsch Gebäude, Verkehr, Parkplätze, Bestandsladepunkte, ÖPNV und vieles mehr auf unserer interaktiven Karte. Wenn Sie Ladepunkte selber anlegen und Daten aktiv vergleichen wollen, sind Sie hier richtig.

 

Was wir brauchen: Sie müssen nichts vorliefern. Definieren Sie eine Projektregion und schon kann es losgehen.

 

Was Sie bekommen: Einen Digitalatlas, auf dem Sie Daten beliebig überlagern oder weglassen können. Nach Freischaltung Ihres Accounts können Sie sofort mit der Darstellung

05/ Fast Finder

Sie wollen Ladeinfrastruktur aufbauen – und zwar an den besten möglichen Standpunkten. Aber welche sind das? Oder wie viele brauchen Sie für eine gute Abdeckung? Der Fast Finder berechnet in Sekundenschnelle, wo Sie in Ihrer Region Ladesäulen platzieren sollten. So finden sie die besten Standorte und investieren wirkungsvoll.

Was wir brauchen: Definieren Sie eine Projektregion sowie Anzahl und Art der zu errichtenden Ladepunkte und schon kann die Berechnung beginnen.

Was Sie bekommen: Sie bekommen eine Übersicht der besten Standorte, automatisch berechnet auf Basis des neusten Datenbestands, visuell dargestellt auf unserer Web-Plattform. Wenn Sie sich fragen, wo die Hotspots der Elektromobilität in ihrer Region entstehen und sich eine Investition lohnt, ist der Fast Finder das richtige Produkt für Sie. Nach Freischaltung Ihres Accounts können Sie sofort mit der Berechnung der Standorte beginnen. Fragen Sie hier Ihre Zugangsdaten an.

06/ Site Manager

Wer Ladepunkte plant oder baut, muss Daten managen und kommunizieren. Mit dem Localiser Site Manager verwalten Sie alle Ihre Ladepunkte in einer interaktiven Web-Plattform. Laden Sie andere Stakeholder ein – Verwaltung, Netzbetreiber, Bauunternehmen, das Quartiersmanagement - und arbeiten Sie gemeinsam daran, die besten Ladepunkte zu identifizieren und in Betrieb zu nehmen.

Was wir brauchen: Ihre Registrierung für die Localiser Web-Plattform.

Was Sie bekommen: Sie loggen sich in die Localiser Web-Plattform ein und legen Ihr Projekt an. Dann können Sie Ihre Ladepunkte kartenbasiert eintragen. Laden Sie weitere Nutzerinnen und Nutzer ein, die Punkte einzusehen und Informationen hinzuzufügen, und sammeln Sie bei Vor-Ort-Begehungen mit der mobilen Localiser-Version Informationen und Bilder zu Ihren Standorten. Wollen Sie den Site Manager nutzen? Dann fragen Sie hier Ihre Zugangsdaten an.

07/ Beratung

Localiser berät Sie bei allen Fragen um Elektromobilität und Ladeinfrastrukturplanung.

  • Blick in die Zukunft: Wenn Sie für Ihre Arbeit Prognosen und Hochlaufkurven für die Elektromobilität brauchen

  • Entscheidungshilfen: Wenn Sie in Ihrer Region die Hotspots der Elektromobilität identifizieren wollen

  • Verständlichkeit: Wenn Sie Ihre Daten zur Ladeinfrastruktur, zur Verkehrsentwicklung oder zur Verbreitung der Elektromobilität visualisieren wollen

  • Know-How: Wenn Sie sich für Studien oder Kennzahlen zur Elektromobilität in Deutschland oder Ihrer Region interessieren

  • Weiterbildung: Wenn Sie Workshops oder Fortbildungen brauchen, um sich und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Thema Elektromobilität fit zu machen

06/ Site Manager

Wer Ladepunkte plant oder baut, muss Daten managen und kommunizieren. Mit dem Localiser Site Manager verwalten Sie alle Ihre Ladepunkte in einer interaktiven Web-Plattform. Laden Sie andere Stakeholder ein – Verwaltung, Netzbetreiber, Bauunternehmen, das Quartiersmanagement - und arbeiten Sie gemeinsam daran, die besten Ladepunkte zu identifizieren und in Betrieb zu nehmen.

Was wir brauchen: Ihre Registrierung für die Localiser Web-Plattform.

Was Sie bekommen: Sie loggen sich in die Localiser Web-Plattform ein und legen Ihr Projekt an. Dann können Sie Ihre Ladepunkte kartenbasiert eintragen. Laden Sie weitere Nutzerinnen und Nutzer ein, die Punkte einzusehen und Informationen hinzuzufügen, und sammeln Sie bei Vor-Ort-Begehungen mit der mobilen Localiser-Version Informationen und Bilder zu Ihren Standorten. Wollen Sie den Site Manager nutzen? Dann fragen Sie hier Ihre Zugangsdaten an.

Das sagen unsere Kunden

 

Besuchen Sie uns auf Twitter

Die 5 wichtigsten Punkte beim Aufbau von Ladeinfrastruktur

Sie wollen Ladeinfrastruktur für Elektromobilität aufbauen. Aber Ladepunkte, die nicht genutzt werden, sind unwirtschaftlich. Wie finden Sie diejenigen Standorte, bei denen das Potenzial für Elektromobilität am höchsten ist? Wie viele Ladevorgänge können Sie am Tag erwarten und welche Ladeleistung ist die richtige?

1. Die Bestandsladeinfrastruktur kennen

Schaffen Sie sich einen Überblick über bestehende Ladepunkte in Ihrer Gegend. Nutzen Sie Datenbanken im Internet, Webseiten oder Landkarten für Ihre Suche. Markieren Sie Schnell-und Normalladepunkte, für unterschiedliche Kundengruppen. Und dann berücksichtigen Sie diese Informationen in Ihrer Planung. Denn wer öffentliche Ladepunkte aufbaut und die Abstände zu bestehenden Ladepunkten im Blick hat, sorgt über die richtige Verteilung seiner Punkte für ein gutes Ladenetz.

2. Das Potential für Elektromobilität berücksichtigen

In den nächsten Jahren werden Zehntausende neuer Elektroautos in Deutschland zugelassen. Aber wo genau sind die Hotspots für diese Entwicklung, und wo werden nachher Ladepunkte gebraucht? Forschungsprojekte haben ergeben, dass eine Reihe von soziodemographischen Parametern dafür Ausschlag gebend sind. Es geht im Kern um folgende Fragen: Wie ist die Verteilung von Einfamilienhäusern im Vergleich zu Mehrfamilienhäusern in meinem Suchraum, wie ist die Altersstruktur in der Umgebung, wie ist die Kaufkraft? Werten Sie diese Daten für Ihre möglichen Ladepunkte oder Ihre Region aus, und sie identifizieren die Gegenden mit dem größten Wachstumspote

3. Ladepunkte am Bedarf ausrichten:

Studien zeigen, dass ein Großteil der Ladevorgänge heute zu Hause stattfindet. Wenn die Anzahl der E-Fahrzeuge steigt, werden die Fahrerinnen und Fahrer auch auf der Arbeit laden wollen, beim Einkaufen im Supermarkt oder in anderen Situationen, in denen ihr Auto länger als 15 Minuten parkt. Prüfen Sie: Welche sogenannten „Points of Interest“ stehen zur Verfügung? Wie sind die Verkehrsstärken der Straßen in der Nähe der Ladepunkte? Wo sind Parkplätze, die für das Laden umgewandelt werden können? Dabei sehen Sie, wo öffentlicher Bedarf für Ladepunkte entstehen wird.

4. Beziehen Sie Stakeholder ein:

Dass der Netzanschluss für Ihre Ladepunkte geprüft werden muss, versteht sich von selbst – also nehmen Sie dort Kontakt auf. Aber wenn auch Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden sollen, wenn die Wohnungswirtschaft mitmacht und weitere Interessierte, dann bekommen Sie auf diesem Weg so viele Informationen zu Ihren Ladepunkten, dass Sie eine bessere Entscheidung treffen können.

5. Fördermöglichkeiten nutzen

Mit dem richtigen Standort hat ihre Ladesäule die besten Voraussetzungen, wirtschaftlich zu sein. Wenn Sie noch Förderung bekommen, fällt Ihnen die Investition leichter. Prüfen Sie die Programme der Bundesregierung, Stichwort „Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur“. Schauen Sie auch auf der Ebene Ihres Bundeslands nach Fördermöglichkeiten. Wenn Sie Hilfe bei der Antragstellung brauchen, können Sie uns gerne kontaktieren.

Eine Auswahl unserer Partner

logo_Stadtwerke_Ludwigsburg_Kornwestheim
Logo_Stadtwerke_Strausberg_quelle_websei
DKB_AG_web_RGB.png
EMO_Logo_4c.png
rlilogo.png
carre_logo.png

Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur planen:
Localiser ist erste DIN-konforme Planungssoftware 

Die Zahl der Elektrofahrzeuge in Deutschland steigt. Einhergehend mit der Zahl an Elektrofahrzeugen erhöht sich der Bedarf an öffentlicher und öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur. Voraussetzung für ein gutes Ladenetz ist die bedarfsgerechte Positionierung der Ladepunkte. Die Identifikation von Standorten erfolgt zumeist im Kontext von E-Mobilitätskonzepten. Auftraggeber sind hierbei häufig Kommunen und Stadtwerke.


Die zunehmende Ausbaugeschwindigkeit der Ladeinfrastruktur führt dabei zu neuen Anforderungen in der Ladeinfrastrukturplanung. Neben der Geschwindigkeit ist vor allem der vereinfachte Informationsaustausch zwischen den Stakeholder zu berücksichtigen, um somit Synergiepotenziale zu heben sowie Zeit und Kostenaufwände in der Ladeinfrastrukturplanung zu senken. 

 

Vor diesem Hintergrund wurde von Oliver Arnhold, Geschäftsführer der Localiser RLI GmbH, die Erarbeitung folgender DIN initiiert: 

 

DIN SPEC 91433: Leitfaden zur Suchraum- und Standortidentifizierung sowie Empfehlungen für Melde- und Genehmigungsverfahren in der Ladeinfrastrukturplanung 


Beteiligt an der Erarbeitung waren Konsortialpartner aus folgenden Bereichen: 
− Ladeinfrastrukturanbieter- und Betreiber (CPO) 
− Dienstleistungsbranche Ladeinfrastrukturplanung 
− Elektroinstallateure 
− Netzbetreiber (insb. Verteilnetzebene) 
− Kommunale Verwaltung  
- Stadtwerke 
− Portale und Melderegister Ladeinfrastruktur 
− Mobilitätsanbieter (Car- und Ridesharing-Dienste) 

 

Die DIN SPEC ist dabei als Leitfaden für eine standardisierte Vorgehensweise konzipiert. Dabei werden die relevanten Daten für die Suchraum- und Standortidentifizierung von öffentlich-zugänglicher Ladeinfrastruktur für batterieelektrische Fahrzeuge berücksichtigt. Darüber hinaus werden die Prozessabläufe und im Besonderen die Schnittstellen zwischen den beteiligten Akteuren im Genehmigungsprozess beschrieben. Sie richtet sich an alle Beteiligte in der Planung und Umsetzung von Ladeinfrastruktur sowie an Melde- und Genehmigungsstellen für Ladeinfrastruktur. 

 

Localiser bietet bereits heute eine Software-Unterstützung für die Umsetzung der in der DIN SPEC beschriebenen Prozesses. Dabei wird allen Stakeholdern eine selbstständige Durchführung von Standortanalysen ermöglicht. Im Ergebnis erlaubt das webbasierte Planungsinstrument eine Optimierung der Ladeinfrastrukturplanung und somit eine Beschleunigung des Infrastrukturausbaus in Deutschland. 


Die Veröffentlichung der DIN SPEC 91433 wird für Sommer 2020 erwartet.  

Verkehrswende in Deutschland:

Infrastrukturplanung für emissionsfreie Mobilität 

Der Verkehrssektor ist der einzige Bereich, in dem die Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 1990 nicht zurückgegangen, sondern gestiegen sind. Vor diesem Hintergrund wird vielfach eine Verkehrswende gefordert, bei der emissionsfreie Mobilität ein zentraler Baustein ist. Attraktive Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln, Car- und Ridesharing sowie attraktive Angebote für Rad- und Fußverkehr spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.  

 

Diese Angebote konkurrierend zunehmend um öffentlichen Raum. Für einen konkreten Ort ist immer häufiger ein Zielkonflikt zu lösen: Ladesäule oder Radweg? Breite Fahrradwege oder breite Busspuren? Die Zielkonflikte reichen aber auch bis in den privaten Raum hinein: Parkplatz oder „grünes“ Wohnquartier? Welche Flächennutzung für nicht mehr benötigte traditionelle Tankstellen? 
 

In Zusammenarbeit mit der Denkfabrik „Agora Verkehrswende“ und dem "Reiner Lemoine Institut" wird derzeit ein Positionspapier erarbeitet. Dabei werden unter Anderem die erhöhten Planungsanforderungen im Zuge der Verkehrswende thematisiert und Möglichkeiten zur Umsetzung mittels der Localiser Planungssoftware dargestellt.  

Aufbau von Ladeinfrastruktur:  
Wo lassen sich Ladesäulen wirtschaftlich betreiben? 

Elektromobilität ist im Kommen. Alle großen Fahrzeughersteller erweitern massiv ihre Modellpalette um Elektrofahrzeuge. Eine erheblich steigende Anzahl an E-Fahrzeugen wird umweltpolitisch gewünscht und erwartet. Die Ladeinfrastruktur muss hier natürlich mithalten, damit die E-Fahrzeuge auch im öffentlichen Raum geladen werden können.

 

Die Errichtung öffentlich zugänglicher Ladepunkte ist jedoch mit zum Teil erheblichem Kostenaufwand verbunden. Hier stellt sich für die Errichter und Betreiber die Frage: Rentieren sich diese Investitionen? Die Rendite ist dabei von zwei Aspekten abhängig: Einerseits den Errichtungskosten und andererseits der zukünftigen Auslastung der Ladesäule. Bei beiden Aspekten herrscht häufig große Unsicherheit. 

 

Die tatsächlichen Kosten der Errichtung eines Ladepunktes werden wesentlich von den Anschlusskosten an das Stromnetz bestimmt. Diese können jedoch um weit mehr als 100% je nach Standort variieren. Diese Kosteninformation liegt jedoch dem Errichter des Ladepunktes zum Entscheidungszeitpunkt für einen Standort in der Regel nicht vor. Vielmehr muss er diese Kosteninformation vom Netzbetreiber einholen. Und das dauert, zum Teil bis zu 2-3 Monate. Dass die gleiche Ladekapazität an einem anderen Standort in unmittelbarer Nähe für beispielsweise die Hälfte der Kosten bereitgestellt werden könnte, erfährt der Anfrager dabei jedoch nicht. Auch die Möglichkeit, über eine Anpassung des Gleichzeitigkeitsfaktor bei mehrerer Ladesäulen die Anschlusskosten signifikant senken zu können, liegt oft keine Information vor.  

 

Auf der anderen Seite wird die zukünftige, über viele Jahre abzuschätzende Auslastung von vielen Faktoren bestimmt. Neben sozio-demografischen Aspekten, der Verkehrsdichte spielen auch geplante Ladepunkte der Mitbewerber eine Rolle. 

 

In dieser Gemengelage bietet Localiser als erste webbasierte Planungsplattform für alle Beteiligten eine schnelle und unkomplizierte Möglichkeit der Kommunikation. Dabei lassen sich die Standorte sowohl nach der zukünftigen Auslastung als auch nach Kosten optimieren. Localiser schafft so die Voraussetzungen für eine Beurteilung und Optimierung der Wirtschaftlichkeit von geplanter Ladeinfrastruktur. 

Corona Konjunktur- und Zukunftspaket:  
2,5 Milliarden Euro für Ladesäulen

Das Corona-Konjunktur- und Zukunftspaket sieht allein für die Förderung von Ladesäulen 2,5 Milliarden Euro vor. Davon sollen sowohl private (500 Millionen) als auch öffentlich zugängliche Ladepunkte gefördert werden. Die Zeit drängt, um an den richtigen Stellen die passende Technik zu planen und in Betrieb zu setzen.

Localiser beschleunigt alle Arbeitsschritte von der Standortsuche bis zur Inbetriebnahme durch die clevere Automatisierung und Standardisierung der Prozesse. Die Förderung von Ladeinfrastruktur ist gut und richtig. Was hilft es aber, wenn die Fördermittel gar nicht ausgegeben werden, weil der Aufbau nicht hinterherkommt? Localiser eliminiert die „Zeitfresser“ bei der Planung. Zum Beispiel bei der Standortsuche oder der Abstimmung mit dem Netzbetreiber.

NOW Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie:

Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur

Die NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie hat die sogenannte Nationale Leitstelle Ladeinfrastuktur eingerichtet. Damit werden die Aktivitäten für mehr Ladeinfrastruktur auf Bundesebene gebündelt und ausgebaut. Unter anderem wurde das Reiner Lemoine Institut beauftragt das sogenannte StandortTOOL der NOW zu entwickeln. Auf der Bundesebene können damit die Potenziale und Bedarf von Ladeinfrastruktur eingesehen werden.

Localiser ergänzt dieses Angebot ideal um ganz konkreten Fragen zu beantworten: Wie viele Kilowattstunden können an diesem Standort pro Jahr und bis 2030 abgesetzt werden? Welche Ladeleistung sollte an diesem Standort angeboten und wie viele Ladepunkte müssen hinzu gebaut werden? Können schnell und effizient die nötigen Stromanschlüsse beim Netzbetreiber auch digital anfragt werden? Zumindest die letzte Frage ist kann mit Localiser sehr einfach beantwortet werden: „Ja!“

Localiser bietet noch weitere Informationsstellen zum Ladesäulenregister und zur Bundesnetzagentur an. Mit Localiser planen Sie daher nicht nur Ihre öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur im Stadtgebiet, in Parkhäusern, an Tankstellen und Supermärkten sowie Raststätten. Sie können natürlich auch Ihre Quartiersentwicklung schon für die Verkehrswende ausrichten indem Sie Straßen, Parkflächen, Fußgängerzonen, die Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr sowie Sharing- und Ladekonzepte mit Localiser planen. Sogar die besten Positionen sowie das potenzielle Kundeneinzugsgebiet für Wasserstofftankstellen können wir bei Localiser berechnen und darstellen. Letztlich sind wir bei Localiser die Spezialisten für die automatisierte Planung der Infrastruktur für die Verkehrswende.

Kontakt

Schreiben Sie eine Nachricht oder rufen Sie uns an!

Tel: 030 62934644

Rudower Chaussee 12 B, 12489 Berlin

 

Localiser RLI GmbH

 

Geschäftsführung:

Oliver Arnhold, Dr. Kathrin Goldammer
Amtsgericht Berlin-Charlottenburg,

HRB 194528 B

030 62934644

 

Rudower Chaussee 12 B

12489 Berlin

© 2020 Localiser RLI GmbH